Welcher Zuckerersatz schmeckt wie Zucker?

Zucker ist ungesund, das weiß eigentlich jeder. Von Karies bis hin zu Diabetes und Übergewicht kann ein hoher Zuckerkonsum viele gesundheitliche Schäden mit sich bringen. Doch ganz auf den süßen Geschmack zu verzichten fällt vielen schwer. Deswegen folgt hier ein Vergleich der gängigsten Zuckeralternativen.

Welcher Zuckerersatz schmeckt wie Zucker

Erythrit

Erythrit ist ein beliebter kalorienfreier Zuckerersatz. Er ist ein Zuckeralkohol, der in geringen Mengen in einigen Obstsorten und Pilzen vorkommt. Mit seiner Süßkraft von 70 Prozent (Haushaltszucker hat 100 Prozent) ist Erythrit zwar etwas weniger süß, kommt dem Zuckergeschmack jedoch relativ nah.

Der kühlende Effekt, den Erythrit im Mund hinterlässt, macht ihn zu einem beliebten Süßstoff für Kaugummi oder Bonbons.

Der glykämische Index von Erythrit ist Null, was bedeutet, dass der Süßstoff keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat. Erythrit kann Zucker beim Backen oder beim Süßen von heißen Getränken problemlos ersetzen.

Xylit

Xylit oder auch Birkenzucker besitzt eine Süßkraft von 98 bis 100 Prozent und weicht damit kaum von der Süßkraft von Haushaltszucker ab. Der Zuckerersatz ist zwar nicht kalorienfrei, besitzt aber 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker. Ähnlich wie Erythrit entfaltet Xylit einen leicht kühlenden Geschmack und wird deswegen gerne als Süßungsmittel für Kaugummis eingesetzt.

Ein Vorteil gegenüber Erythrit ist, dass Birkenzucker sich auch in kalten Getränken auflöst. Der Zuckerersatz kann zum Backen verwendet werden, ist aber problematisch bei der Herstellung von Hefeteigen.

Kokosblütenzucker

Kokosblütenzucker kommt von dem Blütennektar der Kokospalme. Er besitzt eine ähnliche Süßkraft und liegt auch beim Kaloriengehalt ungefähr bei den Werten von Haushaltszucker. Kokosblütenzucker hat einen karamelligen Geschmack, schmeckt jedoch nicht, wie man vermuten könnte, nach Kokos.

Man kann den natürlichen Süßstoff zum Backen und Süßen von Desserts und Getränken verwenden, sollte aber bedenken, dass Kokosblütenzucker einen starken Eigengeschmack besitzt.

Agavendicksaft

Agavendicksaft, beziehungsweise Agavensirup, besteht aus dem Saft von Agaven und hat einen hohen Fruktosegehalt. Die Süßkraft von Agavendicksaft liegt mit 125 Prozent deutlich über dem Haushaltszucker. Dafür hat Agavendicksaft mit 300 kcal pro 100 Gramm weniger Kalorien als Zucker.

Agavensirup schmeckt mild-süß und besitzt eine ganz leichte Karamellnote. Die Zuckeralternative wird gerne zum Süßen von Joghurt und Getränken sowie für Pancakes oder Waffeln verwendet.

Stevia

Stevia ist ein Zuckerersatz ohne Kalorien. Stevia ist bis zu 300 Mal süßer als Haushaltszucker und weist daher auch im Geschmack oft eine unnatürliche Süße auf. Bei hoher Dosierung schmeckt Stevia leicht bitter und lakritzartig.

Stevia kann für Getränke und zum Backen verwendet werden, wobei man bei der Dosierung vorsichtig und sparsam sein sollte. Der Zuckerersatz hat keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und kann auch bei Fruktoseintoleranz verzehrt werden.

Reissirup

Reissirup wird auch als veganer Reishonig bezeichnet, da die goldene Farbe und die zarte Konsistenz an flüssigen Honig erinnern. Reissirup schmeckt relativ mild mit einer feinen Karamellnote. Zudem besitzt er ein leichtes malzig-nussiges Aroma. Reissirup hat mit ca. 65 Prozent eine geringere Süßkraft als Zucker.

Die Zuckeralternative punktet vor allem dadurch, dass sie so gut wie keine Fruktose besitzt und für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten geeignet ist.

Weitere Zuckeralternativen

Honig ist eine der wenigen naturbelassenen Zuckeralternativen. Er punktet mit Vitaminen und Mineralstoffen. Vom Geschmack her gibt es bei Honig eine große Bandbreite von mild-lieblich bis malzig-würzig. Durch den charakteristischen Eigengeschmack ist Honig jedoch nicht mit Zucker zu verwechseln.

Ahornsirup ist eine beliebte Zutat für Pancakes oder Waffeln. Der Sirup weist eine charakteristische Karamellnote auf und weicht damit vom neutralen Geschmack des Haushaltszuckers ab.

Fazit

An den Geschmack von Haushaltszucker kommen die Zuckeralternativen Xylit, Erythrit, Reissirup und Agavendicksaft am ehesten heran, da sie kaum einen Eigengeschmack besitzen. Stevia, Honig, Ahornsirup und Kokosblütenzucker erkennt man dagegen an ihrem dominanteren Geschmack.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.